Freiwillige Feuerwehr Wandsbek-Marienthal

Für Sie im Einsatz.

Informationen

TECHNISCHE HILFELEISTUNG MENSCHENLEBEN IN GEFAHR

In der Nacht vom 24.08.20 auf den 25.08.20 kam es an einer Kreuzung im Stadtteil Barmbek-Nord zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei beteiligten PKW. Anrufer meldeten der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112, dass noch mindestens eine Person in einem Fahrzeug eingeklemmt sei und es zu einer Rauchentwicklung im Motorbereich eines der PKW kommen würde. Diese Meldung bestätigte sich jedoch glücklicherweise nicht, jedoch wurden 4 Personen zum teil schwer verletzt, wovon eine Person unter notarztbegleitung in ein Krankenhaus transportiert werden musste. Im Anschluss musste ein E-PKW komplett stromlos geschaltet werden und die Kreuzung gerümt sowie gesäubert werden.

Fotos: Blaulichtnews Hamburg

FEUER

Ein Anrufer meldete der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 mehrere piepende Heimwarnmelder sowie Brandgeruch in einem Mehrfamilienhaus. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, das lediglich Essen im Topf brannte. Aus der betroffenen Wohnung wurden zwei Personen durch die Feuerwehr gerettet wovon eine Person mittels einem nachalarmierten Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert wurde.

FEUER

Anrufer meldeten der Feuerwehr Hamburg über den Notruf 112 Feuerschein aus einem Hinterhof. Nach kurzer Erkundung stellte der ersteintreffende Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr einen ausgedehnten Wohnungsbrand im 2. Obergeschoss eines dreigeschossigen kombinierten Wohn- und Geschäftsgebäudes fest. Umgehend wurde ein C-Rohr über den Treppenraum, sowie ein weiteres C-Rohr im Außenangriff vorgenommen. Nach ca. 20 Minuten war die im Vollbrand stehende 2 Zimmerwohnung gelöscht, die Nachlöscharbeiten zogen sich über ca. 2 Stunden hin. Ein Bewohner der Brandwohnung wurde mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung durch die Kräfte der Feuerwehr medizinisch erstversorgt und an einen nachalarmierten Rettungswagen übergeben. Im Anschluss wurde der durch das Löschwasser entstanden Wasserschaden mittels eines Wassersaugers beseitigt sowie das Gebäude stromlos geschaltet. Da das Gebäude durch den Wasserschaden sowie betroffene Elektroleitungen nicht mehr bewohnbar war, wurden die Mieter durch die Polizei notuntergebracht. Einsatzende: 4:00 Uhr!

FEUER MENSCHENLEBEN IN GEFAHR

In einer Küche eines Einfamilienhauses brannte eine Mikrowelle – diese wurde bereits vor Ankunft der Feuerweh gelöscht. Alle Bewohner konnten noch vor Ankunft der Feuerwehr das Haus verlassen – Kein Feuer Menschenleben in Gefahr!

TECHNISCHE HILFELEISTUNG MENSCHENLEBEN IN GEFAHR HÖHENRETTUNG

An der Einsatzstelle wurde ein Hubsteiger durch einen technischen Defekt manövirerunfähig und drohte umzustürzen. Dadurch geriet ein sich im Korb des Hubsteigers befindlicher Arbeiter in akute Lebensgefahr. Der Mitarbeiter wurde mittels Drehleiter aus seiner Zwangslage befreit, rettungsdienstlich gesichtet und verblieb im Anschluss unverletzt an der Einsatzstelle.

FEUER MENSCHENLEBEN IN GEFAHR

In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses kam es aus ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung – die erste Meldung das sich noch Personen in der betroffenen Wohnung befinden sollten bestätigte sich glücklicherweise nicht. Eine leicht verletzte Person konnte sich noch eigenständig aus der Wohnung entfernen und wurde umgehend vom Rettungsdienst, sowie dem ebenfalls alarmierten Notarzt medizinisch erstversorgt und in ein nahegelegenes Krankenhaus befördert. Der Kleinbrand welcher durch die Verpuffung ausgelöst wurde, konnte zügig mit einem Kleinlöschgerät gelöscht werden.