Freiwillige Feuerwehr Wandsbek-Marienthal

Für Sie im Einsatz.

Informationen

FEUER NOTFALL

Angebranntes Essen auf einem eingeschalteten Herd gab Anlass zur Alarmierung. Das Kleinfeuer in der Küche wurde mittels einem Kleinlöschgerät gelöscht. Aus der betreffenden Wohnung hatte sich eine betroffenen Person bereits eigenständig gerettet. Die Person wurde vom ebenfalls alarmierten Rettungsdienst vor Ort erstversorgt und mit dem Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein nahes Krankenhaus transportiert.

FEUER NOTFALL

Erstmeldung: FEUER (FEU)

Anrufer meldeten der Feuerwehr über den Notruf 112 eine starke Rauchentwicklung aus einem Keller eines Mehrfamilienhauses. Diese Lage wurde wie gemeldet vorgefunden, bei der Ankunft der Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus mehreren Kellerfenstern zweier Hauseingänge. Umgehend wurde ein Löschangriff mittels zweier C-Strahlrohre über zwei Hauseingänge vorgenommen und der brennende Kellerraum mittels Zangenangriff gelöscht. Auf Grund des erhöhten Bedarfs an Atemschutzgeräteträgern forderte der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr im Verlaufe des Einsatzes eine weitere Freiwillige Feuerwehr an.

Während der Löscharbeiten klagten zwei Bewohner der betreffenden Hauseingänge über Kopfschmerzen und Atembeschwerden, sodass ein Rettungswagen nachgefordert werden musste. Nach kurzer Behandlung durch die Rettungswagenbesatzung verblieben die zwei Personen jedoch an der Einsatzstelle und lehnten eine Beförderung in ein nahegelegenes Krankenhaus ab.

Nachdem das Feuer erfolgreich bekämpft wurde, mussten diverse Kellerräume und Wohnungen kontrolliert und teilweise gewaltsam geöffnet werden.

Da sich die Entrauchung der Kellerräume als schwierig herausstellte, wurde vom Einsatzleiter ein Gerätewagen Rüst 2 (GWR2) der Feuer- und Rettungswache Billstedt mit einem Be- und Entlüftungsgerät nachgefordert. Die Nutzung dieses Spezialgerätes zeigte nach ca. 30 Minuten Wirkung, so dass nach ca. 2 1/2 Stunden Einsatzdauer „Abspannen“ gegeben werden konnte.

TECHNISCHE HILFELEISTUNG MENSCHENLEBEN IN GEFAHR HÖHENRETTUNG

Eine psychisch Erkrankte Frau drohte sich in suizidaler Absicht aus dem Fenster eines 3 geschossigen Wohnhauses zu stürzen. Durch die Einsatzkräfte wurde ein Sprungretter unterhalb des Fensters in Stellung gebracht. Da sich die Person weigerte die Tür zu öffnen und sich mit einem Messer bewaffnet hatte, wurde von der ebenfalls anwesenden Polizei eine Spezialeinheit hinzugezogen. Durch diese konnte die Frau unverletzt gerettet werden und an den ebenfalls anwesenden Rettungsdienst unverletzt übergeben werden.

Sollten Sie sich in einer psychischen Ausnahmesituation befinden, wenden Sie sich bitte an folgende Telefonnummern:

Telefonseelsorge: 0800 111 0 111

Rettungsdienst: 112

Psychiatrische Notaufnahme AK Nord / Wandsbek: 040 18 18 83 7101

FEUER 6.ALARM

Am frühen Mittwochmorgen meldeten Anrufer über den Notruf 112 Feuerschein in einer Lager- und Produktionshalle im Stenzelring in Hamburg Wilhelmsburg. Durch die Rettungsleitstelle wurde sofort die Alarmstufe „Feuer 2“ ausgelöst, 2 Löschzüge der Berufsfeuerwehr und mehrere Freiwillige Feuerwehren wurden zu der angegebenen Adresse alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand eine Lagerhalle bereits in Vollbrand, das Feuer hatte auf eine zweite, angrenzende Lagerhalle übergegriffen. Daraufhin forderte der Einsatzleiter weitere Einsatzkräfte nach und erhöhte die Alarmstufe auf „Feuer 4“. In den Lagerhallen waren überwiegend Kartonagen und Nüsse und Trockenfrüchte gelagert, sodass das Feuer reichlich Nahrung fand. Die Brandausbreitung verlief rasant, sodass die Alarmstufe in schneller Folge auf „Feuer 5“ und anschließend auf „Feuer 6“ erhöht wurde. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und dem Funkenflug wurde die Bahnlinie östlich der Brandstelle gesperrt, die Bevölkerung wurde über WarnApps und Rundfunkdurchsagen zum Schließen von Fenstern und Türen aufgefordert. Die Wasserversorgung gestaltet sich aufgrund der großen benötigten Löschwassermengen als schwierig, dennoch konnte das Übergreifen des Brandes auf eine dritte Lagerhalle mit Furnieren verhindert werden.

Im Verlauf der Löscharbeiten wurden 2 Radlader und 1 Bagger des Technischen Hilfswerks THW angefordert, um das Brandgut aus den Lagerhallen zu befördern. Mithilfe von Drohnen wurde die Einsatzstelle durch das THW aus der Luft erkundet, um der Einsatzleitung Echtbilder und Wärmebilder zur Verfügung zu stellen. Ein Wasserwerfer der Werkfeuerwehr Holborn, der eigentlich zur Brandbekämpfung in Raffinerien eingesetzt wird und 16.000 Liter Wasser pro Minute werfen kann, wurde durch den Einsatzleiter angefordert. Absorberschlengel zur Löschwasserrückhaltung wurden auf dem Ernst-August-Kanal ausgebracht. Zwischenzeitlich wurden 6 B-Rohre, 5 C-Rohre, Wasserwerfer der WF Holborn, Wasserwerfer über Teleskopmastfahrzeug 53, Wasserwerfer über zwei Drehleitern zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Schwer zugängliche Teile der Brandstelle wurden mithilfe des THW-Baggers und der Radlader geräumt und gezielt abgelöscht. Es wurden am Donnerstag, den 14.01. weiterhin Glutnester mittels Teleskopmastfahrzeug (TMF53), Wasserwerfer und Drehleitern abgelöscht. Das THW konnte am Vormittag mit Dank aus dem Einsatz entlassen werden. Die Warnungen der Bevölkerung wurden ebenfalls am Vormittag aufgehoben. Das Brandgut und diverse Bauteile wurden für die Kontrolle und Brandbekämpfung durch ein privates Abbruchunternehmen abgebrochen, bzw. umgeschichtet. Um 17:15 Uhr, knapp 36 Stunden nach Brandausbruch, wurde durch den Einsatzleiter „Feuer aus“ gemeldet. Anschließend wurden die Einsatzmittel zurückgebaut und die Einsatzstelle der Polizei zur Brandursachenermittlung übergeben. Die Brandstelle wurde in regelmäßigen Abständen durch die Feuerwehr kontrolliert. Es wurden immer wieder Glutnester und kleinere Brandherde abgelöscht. In der Spitze waren über 150 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren zeitgleich, im Verlauf der über 36 Stunden waren insgesamt gut 500 Kräfte im Einsatz.

Text: Pressestelle Feuerwehr Hamburg

Fotos: Presseservice Ebner

FEUER 3. ALARM

In der Nacht zu Dienstag hatte die Feuerwehr Hamburg bei einem Großbrand in Hamburg Rothenburgsort im wahrsten Sinne alle Hände voll zu tun. Kurz vor Mitternacht, um 23:50 Uhr, gingen in der Rettungsleitstelle mehrere Notrufe aus der Billstraße ein. Es wurden große Flammen vor dem Gebäude eines Altgeräteverwerters für Elektrogroßgeräte und andere Haushaltsgeräte über den Notruf 112 gemeldet. Aufgrund der Vielzahl der Notrufe wurde sofort die Alarmstufe „Feuer 2“ ausgelöst. Zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr und zwei Freiwillige Feuerwehren wurden nach Rothenburgsort alarmiert. Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, brannte ein Stapel aus alten Kühlschränken, Waschmaschinen und Reifen vor dem Büro- und Lagergebäude des Verwertungsbetriebes. Die Flammen schlugen bis über das Dach des zweigeschossigen Gebäudes. Das Feuer war bereits in das Gebäude gelaufen und hatte sich im Innern ausgebreitet. Sofort wurde ein umfassender Innen- und Außenangriff mit mehreren C-Rohren aufgebaut. Trupps drangen unter Atemschutz in den mit altem Mobiliar, Koffern, Elektrogroßgeräten und anderen Haushaltsgegenständen vollgestellten Lagerraum vor. An den beiden Stirnseiten des Backsteingebäudes gingen zwei Drehleitern in Stellung, da die Flammen bis über die Dachkante schlugen. Die Einsatzkräfte erkundeten, ob und wie weit sich das Feuer in das Dach ausgebreitet hatte. Teile der Dachhaut mussten aufgenommen und Brandnester abgelöscht werden. Schnell war klar, dass große Teile des Lagers ausgeräumt werden mussten, um an alle Brandherde heranzukommen. Da dies nur sehr personalintensiv und per Hand erfolgen konnte, wurde die Alarmstufe auf „Feuer 3“ erhöht, weitere Kräfte und auch das Technische Hilfswerk THW mit einem Radlader nachgefordert. Durch den Umweltdienst wurden umfangreiche Messungen in der nahen Umgebung der Brandstelle durchgeführt, die keine gesundheitsschädlichen Konzentrationen des Brandrauchs nachweisen konnten. Die Feuerwehr Hamburg hatte im wahrsten Sinne alle Hände voll zu tun, denn sämtliche betroffenen Haushaltsgegenstände, Elektrogeräte und auch Kleidersäcke mussten einzeln und per Hand durch Einsatzkräfte aus dem Lagerraum getragen werden, um sie dann endgültig ablöschen zu können. Hierbei kam auch der Radlader des THW unterstützend zum Einsatz. Um kurz nach 3 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden, die Nachlöscharbeiten zogen sich noch über weitere eineinhalb Stunden hin. Die Feuerwehr Hamburg war mit 79 Kräften der Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Die Brandursache wird jetzt durch die Polizei ermittelt.

Text: Pressestelle Feuerwehr Hamburg

Fotos: Presseservice Ebner

FEUER MENSCHENLEBEN IN GEFAHR

In der Nacht vom 21.11.20 auf den 22.11.20 meldete eine ältere Dame der Feuerwehr über den Notruf 112, dass sie auf der Couch sitze würde, sich nicht mehr bewegen könne und es in ihrer Küche brennen würde. Was zunächst höchst dramatisch klang stellte sich nach kurzer Erkundung und Recherche als Fehlalarm heraus: die ältere Dame lebte seit einer Zeit nicht mehr an der gemeldete Anschrift da diese vermutlich aus dementiellen Gründen in ein Pflegeheim gezogen war. Nach telefonischer Rücksprache stellte sich heraus, das auch im Pflegeheim alles in Ordnung sei und die Dame auf Grund fehlender Orientierung den Notruf abgesetzt hatte.

FEUER

An der Einsatzstelle brannte Essen im Topf auf einem eingeschalteten E-Herd, aus der betroffenen Wohnung konnte eine bedingt ansprechbare Person gerettet werden. Diese wurde von einem nachgeforderten Rettungswagen medizinisch erstversorgt und zur weiteren Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Der Entstehungsbrand in der Küche konnte zügig mittels einem Kleinlöschgerät gelöscht werden.