Freiwillige Feuerwehr Wandsbek-Marienthal

Für Sie im Einsatz.

Informationen

FEUER MENSCHENLEBEN IN GEFAHR

In einer Küche in einem Mehrfamilienhaus brannte eine Dunstabzugshaube sowie weiteres Küchenmobiliar. Die Bewohner hatten glücklicherweise die Wohnung bereits vor Ankunft der Feuerwehr verlassen, sodass keine Verletzten zu verzeichnen waren. Das Feuer wurde mit einem C-Strahlrohr gelöscht und das Objekt im Anschluss mittels Druckbelüfter entraucht.

FEUER MENSCHENLEBEN IN GEFAHR

Eine Teilnehmerin des Hausnotruf vom ASB meldete über ihren Notfallknopf, dass ihr Rauchwarnmelder piepen würde und ein Feuer nicht auszuschließen sei. Da nicht klar war, ob sich die Bewohnerin eigenständig aus dem möglichen Gefahrenbereich retten könne, wurde umgehend durch die Rettungsleitstelle das Alarmstichwort FEUY ausgelöst. Kurz nach der Ankunft der ersten Einsatzkräfte stellte sich jedoch heraus, das ein schadhafter Rauchwarnmelder Anlass zur Alarmierung gab und es glücklicherweise nicht zu einem Schadenfeuer kam!

FEUER MENSCHENLEBEN IN GEFAHR

Noch auf der Rückfahrt von Einsatznummer 57 wurde die FF Wandsbek-Marienthal über Funk zu einem weiteren Einsatz alarmiert. Im Stadtteil Hamm sollte es in einer Wohnung brennen, die dort lebenden Person sollte sich definitiv noch in der Wohnung befinden. Auf Grund der relativ kurzen Anfahrt traf das Fahrzeug Wandsbek-Marienthal 1 als erstes Löschfahrzeug ein. Umgehend wurde mit dem ebenfalls eintreffendem Zugführer der Feuer- und Rettungswache Berliner Tor eine Erkundung begonnen. Rauchmelderalarm und Brandgeruch waren deutlich wahrzunehmen. Der Angriffstrupp der FF Wandsbek-Marienthal verschaffte sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung und rettete den auf der Couch schlafenden Bewohner aus der betroffenen Wohnung und übergab diesen an den ebenfalls anwesenden Rettungsdienst. Nach kurzer weiterer Erkundung durch den Angriffstrupp stellte dieser den Auslöser des Einsatzes fest: verkohltes Essen brannte in einer Bratpfanne, dieses wurde mittels Wasserhahn gelöscht.

Abschließend sei noch zu bemerken, das die Anfahrt durch falsch parkende PKW in der engen Wohnstraße deutlich behindert wurde. Das ebenfalls alarmierte Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache fuhr sich an anderer Stelle ebenfalls fest, wodurch ein weiteres Löschfahrzeug alarmiert werden musste. Dies kann im schlimmsten Falle Menschenleben kosten! Daher der Appell: Parken sie stets umsichtig und parken Sie keine wichtigen Rettungswege zu!

https://mobil.mopo.de/hamburg/polizei/-menschenleben-in-gefahr–hamburg–falschparker-behindert-feuerwehr-einsatz-38246440

Fotos: Blaulichtnews-Hamburg (Sebastian Peters)